Positiv denken und was der Hundertste Affe damit zu tun hat

positiv denken

Positiv denken, mit diesem energetischen Effekt beschäftige ich mich schon länger.

Erst neulich habe ich an einem Seminar teilgenommen, wo kraftvolle positive Gedanken, verbunden mit ebensolchen Gefühlen durch sogenannte Binaurale Beats verstärkt werden, um so bessere und raschere Ergebnisse zu erzielen.

Natürlich musst du dann auch ins Tun kommen, aber das sollte sich von selbst verstehen.

Leider ist es für viele Menschen immer noch leichter zu meckern und trotzdem nichts zu ändern. Erfolgreich kannst du jedoch nur werden, wenn du bereit bist, deine Komfortzone zu verlassen und dich auf Lösungen zu konzentrieren, statt auf Probleme.

Einige Tage nach besagtem Seminar ist mir dann wieder etwas in die Hände gefallen, was den Effekt vom positiven Denken verstärken kann.

Kennst du die Geschichte vom Hundertsten-Affe-Effekt? Nein, dann erkläre ich diese mal kurz. Allerdings muss ich dazu etwas ausholen.

Positiv denken – wir sind Schöpfer

Mittlerweile ist es wissenschaftlich erwiesen, dass wir Menschen schöpferische Wesen sind. Denn alles ist Energie, auch unsere Gedanken.

Wir erschaffen alles, was wir erleben durch unseren Geist. Ob uns das bewusst ist oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Das bedeutet, nicht nur das Positive, was du erlebst, sondern auch das Negative hast du selbst erschaffen. Ist Letzteres der Fall, dann mag das jetzt nicht so angenehm für dich sein. Schließlich ist es einfacher für positive Dinge die Verantwortung zu übernehmen, als für negative.

Das, was wir täglich erleben hat im Kollektiv noch eine ganz andere Kraft. Denn auch die Welt, in der wir heute leben, also eine Welt voller Angst, Hass und negativen Emotionen haben wir selbst über einen langen Zeitraum erschaffen.

Und gerade dieses Kollektiv ist im übertragenen Sinne der Hundertste Affe. Denn Wissenschaftler haben im Jahr 1952 auf der japanischen Insel Kojima Schneeaffen beobachtet. Die Forscher warfen Süßkartoffeln in den Sand, weil die Affen diesen Geschmack liebten.

Aber eins störte die Affen und zwar der Sand, der daran haftete. Eines Tages kam ein Jungtier auf die Idee, die Kartoffel im Ozean zu waschen und es zeigte der Mutter diesen Trick. Mit der Zeit lernten auch Spielkameraden diese Errungenschaft.

Die Wissenschaftler konnten beobachten, dass zwischen 1952 und 1958 immer mehr Affen lernten, die Kartoffeln vor dem Verzehr zu waschen, weil sie dann besser schmeckten.

Das Experiment fand, wie gesagt, auf der Insel Kojima statt.

Als im Jahr 1958 der Hundertste Affe (die Zahl wurde übrigens hypothetisch festgelegt) gelernt hatte, die Kartoffel zu waschen geschah etwas Überraschendes, wie die Wissenschaftler beobachten konnten. Denn diese Gepflogenheit sprang über den Ozean auf andere Affenkolonien anderer Inseln über, ohne dass ein Kontakt zwischen den Affen bestand.

Dieses Phänomen bezeichnet man deshalb als der Hundertste-Affe-Effekt. Es heißt nichts anderes, als dass sich kollektives Denken verbreitet, auch über weite Entfernungen. Und das lässt sich auf unser Leben übertragen.

Denn Gedanken sind Energie, auch das ist – wie gesagt – mittlerweile wissenschaftlich mehrfach bewiesen.


Anzeige

Positiv denken – Verantwortung übernehmen

Die Schlussfolgerung daraus: Wir müssen nur endlich Verantwortung für unser Denken übernehmen. Nur dann kann jeder einzelne, auch du, etwas zum Positiven hin ändern. Ob nun bei deinen eigenen Problemen, wie auch bei den Problemen der ganzen Welt.

Je mehr Menschen positiv denken, desto mehr können wir bewirken. Deshalb wird auf verschiedenen Blogs auch zur wöchentlichen, weltweiten Meditation aufgerufen.

Dies funktioniert im kleinen, wie im großen. Das bedeutet, dass wir mit positivem Denken nicht nur unsere eigenen Probleme in den Griff bekommen, sondern auch die, der ganzen Welt.

Was bedeutet das für dich persönlich? Du kannst alles ändern!

Ob du nun unter gesundheitlichen Problemen leidest, mit deinem Job unzufrieden bist, dir permanent einredest, dass du dies oder jenes nicht kannst bzw. nichts dagegen tun kannst oder was auch immer. Fakt ist: Du kannst es ändern!

Dazu musst du nur endlich Verantwortung übernehmen und positive Gedanken mit entsprechendem Handeln, verbinden. D. h., es reicht nicht nur positiv zu denken, sondern es müssen auch Handlungen folgen.

Dabei kann dir der Hundertste-Affe-Effekt helfen. Wie? Nun, verbinde dich mit Gleichgesinnten, d. h. mit Menschen die ebenfalls positiv denken und deine Ziele unterstützen.

Gleichzeitig ist es empfehlenswert, dass du dich möglichst von allem Negativen abschirmst, seien es die Nachrichten, negative Menschen oder was auch immer.

Schließlich lehrt uns die Geschichte der Affen, dass wir nur genügend an der Zahl sein müssen, die die gleiche Idee verfolgen, dass diese dann Realität wird.

Da es auf dieser Seite um das Thema Arbeiten von Zuhause geht, stellt sich die Frage: Wie kann dir diese Erkenntnis nun im Job oder beim Geld verdienen helfen?

Positiv denken – werde dir bewusst, was du wirklich willst

Nehmen wir also das Beispiel Job bzw. das Thema Geld verdienen. Dann bedeutet dies: Werde dir zunächst einmal darüber bewusst, was du wirklich willst und ob du bereit bist, dafür das Erforderliche zu tun!

Was du wirklich willst findest du am besten heraus, indem du dir deinen idealen Tag in den schillerndsten Farben ausmalst. Es geht dabei nur darum, was du willst, um niemand anderen! Mache deine Aufzeichnungen so detailliert wie möglich. Spüre in dich hinein, wie es sich anfühlt, wenn du dein Ziel erreicht hast. Schreibe deine Glücksgefühle ebenfalls auf.

Nimm deine Aufzeichnungen, die nur für dich bestimmt sind und niemanden sonst etwas angehen, so oft du magst heraus und lese diese. Wenn du das Gefühl hast, etwas daran ändern zu müssen, dann tue das. So wirst du immer wieder in die positiven Gefühle hineingezogen. Und wenn du dann noch ins Handeln kommst und die entsprechenden Schritte unternimmst, dann wird sich alles zum Positiven hin ändern.

Beides ist sehr wichtig. Denn, wenn du in einem ungeliebten Job arbeitest und dir nur wünschst, von zu Hause aus arbeiten zu können oder mehr Geld zu verdienen, dann wird sich alleine durch positives Denken daran nichts ändern.

Positiv denken ist nur der erste Schritt, aber dann kommt die Handlung. Und wenn du dann noch in einem Team von Gleichgesinnten arbeitest, dann kannst du nur erfolgreich werden.

Wenn du allerdings ständig jammerst und dich nur auf das Negative fokussierst, wird sich mit Sicherheit nichts an deiner Situation ändern.

Also, denke positiv, komm ins Handeln und umgib dich mit den richtigen Leuten!

Übrigens: Wenn du gerne von zu Hause aus arbeiten möchtest und/oder dir nebenher etwas Geld dazu verdienen oder dir etwas aufbauen willst, dann weißt du ja jetzt, was zu tun ist.

Konkret bedeutet das: Denke positiv und glaub daran, dass du es schaffen kannst. Und dann mach es!

Falls du dir vorstellen kannst, in der Wellnessbranche zu arbeiten, dann fordere gleich weitere Informationen an!

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn bitte. Wenn du Fragen hast, freue ich mich über deinen Kommentar oder nimm Kontakt mit mir auf.

Und wenn du magst, schreib mir gerne eine positive Bewertung auf Facebook. Hier kannst du direkt eine Bewertung schreiben. Je mehr Bewertungen ich erhalte, desto mehr Menschen kann ich mit meinen Tipps erreichen.

Alles Liebe für dich!

Gabi

 

Autor: Gabriele Valerius-Szöke

Als Präventions- und Fitnesscoach habe ich meinen Traumjob in der Wellness-Branche gefunden. Nun helfe ich auch dir dabei, dein Potenzial zu erkennen und den Mut zu haben, den richtigen Schritt in die richtige Richtung zu tun. Außerdem habe ich in meinem Team noch ein wenig Platz für motivierte Menschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.