Storytelling: Nutze die Kraft des Geschichtenerzählens für dein Unternehmen

Storytelling

Als Buchautorin und Texterin liebe ich es Geschichten zu erzählen, denn nichts anderes bedeutet der Begriff Storytelling.

Storytelling ist meines Erachtens sehr wichtig für jedes Unternehmen, denn es ist derzeit der Trend im Marketing. Storytelling macht den Unterschied, schließlich gibt es heute Tausende von Produkten, die sich ähneln. Daher benötigen Firma und Produkte deutliche Merkmale, um sich von der Masse abzuheben.

Die Vielfalt an Produkten wird sicherlich permanent weiterwachsen, soviel steht fest. Da musst du deine Kunden von deinem Produkt und deinem Marketing begeistern. Und genau dabei hilft dir Storytelling. Auf diese Weise machst du dein Unternehmen außerdem nahbar bzw. greifbar sprich persönlich. Dein Kunde bekommt das Gefühl, dich zu kennen.

Storytelling, was bedeutet das genau?

Unter Storytelling versteht man das Erzählen einer Geschichte, aber nicht nur irgendeine, sondern eine Geschichte rund um dein Produkt. Idealerweise nutzt du dazu nicht nur Text, sondern auch Bilder und Videos.

Es handelt sich um eine Geschichte, die gerne in sozialen Netzwerken geteilt wird und über die man spricht. Dabei ist es wichtig, dass du die Emotionen deiner Zielgruppe ansprichst, nur so bekommst du deren ungeteilte Aufmerksamkeit.

Ein weiteres Merkmal ist, dass du dir keine Geschichte ausdenkst, die an den „Haaren herbeigezogen“ ist, sondern eine, die tatsächlich passiert ist oder passiert sein kann. D. h., authentisch muss sie sein.

Zaubere lebendige Bilder in die Köpfe deiner Leser Klick um zu Tweeten

…dann bist du auf dem richtigen Weg. Deine Geschichten müssen auf irgendeine Art und Weise berühren. Bring deine Leser zum Lachen oder mach sie neugierig. Auch ist es möglich, diese durch Storytelling zum Nachdenken zu bringen.

Storytelling und Bloggen

Von allen Seiten hört man: „du musst Content liefern“, Content (Inhalt) sei heute wichtiger denn je!

Im Grunde genommen stimmt das. Aber Sinn macht das Ganze am meisten, wenn du damit eine Story erzählst. Denn die Menschen lieben Geschichten und wo kannst du das am besten tun? Meiner Meinung nach auf deiner Website bzw. deinem Blog.

Statt nur Produktfotos einzusetzen und Fakten zu beschreiben, probiere künftig mal eine Geschichte darum zu bauen. Deine Kunden werden es lieben. Denn Geschichten bleiben im Kopf und werden gerne weitererzählt.

Ein sehr gutes Beispiel, wie so etwas auch ohne Videos funktioniert, findest du hier: hollightly.

Gekonnt bettet Petra ihre Blogartikel in kleine Geschichten ein. Sie bloggt über Fashion, Design und grünen Lifestyle. Besonders die Artikel über die  grüne Lebensphilosophie suche ich gerne auf, da mein Herz – wie du weißt – nicht nur fürs Schreiben, sondern auch für die ganzheitliche Gesundheit schlägt.

Alle Verkaufsprofis wissen, Emotionen verkaufen. Fakten sind nur Beiwerk, um den Kauf sachlich zu begründen.

Storytelling – vier positive Ergebnisse

Wenn du Storytelling richtig anwendest, dann hat das in jedem Fall positive Effekte.

Deine Marke wird durch Storytelling gestärkt!

Deine Kunden werden, durch gutes Storytelling, die erzählte Geschichte mit deiner Marke verbinden. Denn der Werbeinhalt ist leichter für das Gehirn aufzunehmen. Bei der Fülle an Werbung macht das natürlich Sinn. Auf diese Weise erinnern sich deine Kunden viel leichter an das Produkt.

Ich vermute mal, du erinnerst dich sicherlich an diese Geschichte hier von Budweiser zum Thema „best buds“ (beste Freunde)

Storytelling verbindet!

Durch das Erzählen von Geschichten baust du eine langfristige Kundenbindung auf. Außerdem entsteht eine Verbindung der Kunden untereinander durch soziale Netzwerke, da diese über die Geschichten sprechen.

Storytelling bietet Interaktionsmöglichkeit!

Heutzutage wollen Kunden mitbestimmen. Dies ist durch Storytelling möglich. Bekannt sind solche interaktiven Maßnahmen, wenn Unternehmen ihre Kunden auffordern, sich selbst etwas zu einem bestimmten Produkt einfallen zu lassen. Beispielsweise indem die Kunden Fotos eines bestimmten Produktes der Firma einsenden oder Videos drehen, die einen Artikel der Firma in den Mittelpunkt stellen.

Storytelling erhöht die Reichweite und spart Kosten!

Da die Kunden über die Geschichten sprechen, erhöht sich automatisch die Reichweite einer Kampagne. Außerdem spart das Weitererzählen entsprechende Kosten für weitere Werbemaßnahmen.

Wenn das Produkt perfekt zur Geschichte passt, dann erhöhen sich so auch unweigerlich die Verkaufszahlen.

Durch Storytelling kannst du dich und dein Unternehmen deutlich von der Konkurrenz abheben.


Anzeige

Storytelling – so gehts

Zwar bringt Storytelling nur dann die oben genannte Wirkung, wenn du es richtig machst, dennoch brauchst du keine Sorge zu haben, denn diese Technik ist erlernbar.

Storytelling – Schritt 1

Zunächst einmal überlege dir, welche Botschaft du mit deiner Geschichte vermitteln möchtest. Was möchtest du deinem Kunden mitteilen, was ist der Hintergrund der Geschichte? Nur wenn diese Botschaft klar und deutlich rüberkommt, wird die Absicht, die du verfolgst funktionieren.

Storytelling – Schritt 2

Es muss einen „roten Faden“ geben, der sich durch die ganze Geschichte zieht. Fakten, die zwar relevant sein mögen, aber keinen direkten Zusammenhang zu deiner Geschichte haben, vermeide bitte! Auch ist es unklug mitten in der Geschichte dein Firmenlogo oder eine Marke einzublenden, diese gehören an den Schluss der Story.

Storytelling – Schritt 3

Die Ansprache der passenden Zielgruppe ist der nächste Punkt. Du solltest dir genau überlegen, welche Zielgruppe du erreichen möchtest, denn jede Klientel hat ihre eigene Sprache.

Auch passen noch lange nicht alle Produkte zu jeder Zielgruppe. Um den entsprechenden Kundenkreis zu bestimmen, musst du wissen, woher dieser kommt, welches Alter und Geschlecht diese Klientel hat. Je genauer du deine Kunden kennst, je besser kannst du deren Emotionen mit deiner Geschichte ansprechen.

Storytelling – Schritt 4

Außerdem ist es wichtig, dass du authentisch bleibst, denn schließlich willst du mit deiner Geschichte dein Unternehmen widerspiegeln. Verbieg dich also nicht, denn das merken deine Kunden. Deine Geschichte muss nicht nur zu deinen Produkten passen, sondern auch zu dir und deinen Werten.

Storytelling – Schritt 5

Schaffe gleich zu Beginn deiner Geschichte Emotionen, die die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe erwecken. D. h., mach deine Kunden entweder neugierig, erzeuge Spannung, bring sie zum Lachen oder erzeuge deren Mitgefühl. Nur dann hast du deren ungeteilte Aufmerksamkeit.

Storytelling – Schritt 6

Keinesfalls sollte das Produkt oder die Marke, „der Held“ der Story sein, sondern dezent im Hintergrund stehen. Zwar ist es wichtig, dass auch das Produkt beworben wird, denn nur dann erinnern sich die Menschen daran.

Nehmen wir beispielsweise die Werbung von Budweiser, die du im obigen Video siehst.

Hier steht der Hund ganz klar im Vordergrund, dennoch ist auf der Kappe, die der Mann trägt der Schriftzug zu lesen. Vor allem aber wird die Marke Budweiser am Schluss mit dem Hinweis „Bestbuds“ eingeblendet. „Budweiser“ stellt somit sehr geschickt eine Verbindung zu „Bestbuds“ her.

Storytelling – Schritt 7

Wichtig ist zudem, dass die Hauptfigur in der Geschichte sympathisch rüberkommt, denn nur dann erinnern sich die Menschen gerne daran.
Dies ist ganz klar im Storytelling-Video von Nivea zu sehen:

Storytelling – Schritt 8

Vermeiden solltest du auch unbedingt einen sinn- und inhaltslosen Verlauf einer Geschichte. Deine Zielgruppe möchte den Inhalt gerne nachvollziehen können. Allerdings empfehle ich dir, deine Kunden auch nicht zu überfordern, d. h., verzichte auf unnötige Informationen, die die Story nur ausschmücken.

Storytelling -Schritt 9

Denke auch an den vorher-nachher Effekt deiner Geschichte, denn nur wenn sich deine Story weiterentwickelt, d. h., der Held die Hindernisse und Konflikte überwindet, bleibt deine Klientel bei der Sache, denn sie möchten ja wissen, wie die Geschichte ausgeht. Keinesfalls darf deine Story langweilig werden.

Storytelling – Schritt 10

Vergiss bitte auch nicht den Höhepunkt deines Storytellings. Was ist die Moral der Geschichte? Welches Fazit soll dein Kunde daraus ziehen? Lass deinen Zuhörer oder Zuschauer an der Freude der Hauptfigur/en teilhaben. Lass deine Zielgruppe am Ende einen sogenannten Aha-Effekt erleben. Deine Kunden sollten das Gefühl haben, dass es sich gelohnt hat, bis zum Ende zu schauen oder zu lesen.

Ein wunderschönes Storytelling Video habe ich abschließend noch für dich. Lass dich auf eine sehr emotionale Reise mitnehmen: „The Journey”

Auch wenn erst ganz am Schluss klar wird, worum es geht, bleibt die Marke garantiert im Gedächtnis!

Hast du bereits Erfahrungen mit Storytelling? Falls ja, welche sind das?

Und wenn dir der Beitrag gefallen hat, dann freue ich mich, wenn du ihn teilst!

Bei Fragen stehe ich dir gerne zur Verfügung, dazu kannst du gerne mein Kontaktformular verwenden.

Autor: Gabriele Valerius-Szöke

Als Texterin und Bloggerin helfe ich Einzelunternehmern sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU's), die keine Zeit haben, sich auf ihre Kernkompetenz konzentrieren möchten oder denen beim Schreiben einfach die richtigen Worte fehlen. Für diesen Kundenkreis erstelle ich individuell zugeschnittene, exzellente Inhalte für Websites, Werbung und Korrespondenz etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.